betrug mit Führerschein

betrug mit Führerschein

das es für Residenten oder auch Touristen die längere Zeit in Thailand sich aufhalten günstig ist einen thailändischen Führerschein zu haben, sollte jedem klar sein. Mit diesem Führerschein hat man zum einen mehr Rechte auch bei der Polizei, aber auch einige Vergünstigungen wenn es darum geht in verschiedene Museums oder Nationalparks zu gehen, denn wenn man hier dann den thailändischen Führerschein vorlegt wird in vielen Fällen nur der Preis für einen Thailänder genommen.

Nur ist es für manchen nicht zu einfach zu einem thailändischen Führerschein zu erwerben, und so hat sich ein deutscher strafbar gemacht in dem der thailändische Führerscheine gefälscht hat. Dieser deutsche der 36 Jahre alt ist wurde jetzt in Pattaya festgenommen, und dieses unter Mitwirkung eines Schweizers.

dieser Betrug mit dem Führerschein in Thailand dürfte sich jetzt auch sehr negativ auf den deutschen auswirken, denn solche Straftaten werden in Thailand sehr hart bestraft. Damit würde der deutsche jetzt sich einige Jahre lang im Gefängnis ausruhen dürfen, und er dürfte sich diesen Schritt die Führerscheine gefälscht zu haben jetzt eher als negativ angesehen.

Das es in jedem Land zu solchen Betrügereien kommen kann sollte jedem klar sein, hier ist aber auch wieder ersichtlich das ist doch einige Ausländer auch gibt in Thailand die regelmäßig mit der Polizei zusammenarbeiten, um sich hier einen kleinen Vorteil für sich selber zu ergattern.

Hundemord in Pattaya

Hundemord in Pattaya

normal ist der Thailand auch dafür bekannt das es nicht gerade zimperlich mit seinen eigenen Tieren umgeht. Dennoch gibt es auch in Thailand entsprechende Tierschutzorganisationen die sich dann dafür einsetzen wenn es zu Unrecht an Tieren gekommen ist.

Dieses musste jetzt auch ein deutscher feststellen der es gewagt hatte einen jungen Hund mit einem Messer zu töten. Er hat am 13. September 2012 einen zweijährigen Golden Retriever mit sage und schreibe 13 Messerstichen getötet, unter dem Vorwand dass es sich hierbei um Notwehr gehandelt hat da ja angeblich dieser Hund  seinen Rottweiler angegriffen haben soll.

Des weiteren hat er danach Klage eingereicht gegen seinen Nachbarn und versucht hier 300.000 Baht Schmerzensgeld einzuklagen, und somit das Leid des Nachbarn noch mehr verstärkt. Dieses hat dann die Tierschutzorganisation auf dem Plan gerufen die hier dann vor dem Haus des Deutschen mit Megaphone und Plakaten den Deutschen aufgefordert hat das Land zu verlassen.

Die Organisationen möchte auch notfalls weitergehen bis vor das höchste Gericht um hier den deutschen dazu zu bewegen das Land für immer verlassen. Für mich immer wieder unverständlich wie sich manche Residenten hier verhalten, und keinerlei Rücksicht darauf nehmen auf die Gefühle der einheimischen Bevölkerung. Dass auch mancher Thailänder nicht immer gerade zimperlich mit den Tieren umgeht, dieses habe ich selber gesehen, aber dass man deswegen als Resident oder Tourist genauso dumm sein muss ist für mich unverständlich.

Solche Menschen machen das ganze Verhältnis zwischen Thailändern und Ausländern noch mehr schwerer, denn dieses gibt den Thailändern immer wieder einen Grund verschiedene Gesetze zu verschärfen die dann wiederum auf alle anderen Ausländer auch zutreffend die sich hier eigentlich anständig verhalten.

Die Kommunikation zwischen Bürger und Stadt soll besser werden

Die Kommunikation zwischen Bürger und Stadt soll besser werden

Da es immer wieder zu Problemen bei der Kommunikation zwischen den Bürgern und der Stadt Pattaya gekommen ist, hat sich die Stadtverwaltung dazu entschlossen hier eine entsprechende Pressesprecherin ab zu bestellen. Diese Pressesprecherin ist somit jetzt an jedem zweiten und am letzten Freitag des Monats im Rathaus, wo sie dann eine öffentliche Pressekonferenz abhält.

 

Hier können dann die Bürger oder auch die Journalisten Fragen an die Pressesprecherin stellen, und so wichtige Informationen erhalten wieder Werdegang der Stadt Pattaya weiter geplant ist. Dieses könnte auch für ausländische Residenten eine gute Möglichkeit sein hier auf ihre eigenen Probleme aufmerksam zu machen.

 

Denn auch für die Ausländer in Pattaya gibt es eine Großzahl an Problemen, welche man hier dann bei dieser öffentlichen Pressekonferenz entsprechend ansprechen kann. Inwieweit sich dann etwas ändert zu Gunsten der Ausländer, dieses steht auf einem ganz anderen Blatt. Dennoch dürfte sich dadurch die Wahrscheinlichkeit einige Dinge zu ändern erhöhen.

Pattaya möchte mehr China Touristen in die Stadt holen

Pattaya möchte mehr China Touristen in die Stadt holen

Da ja die Touristen aus den europäischen Ländern aber auch aus Amerika oder auch Australien immer weniger werden hat sich die Stadt Pattaya entschlossen hier den Weg zu gehen auch mehr Touristen aus China in die Stadt zu holen. Dabei werden auch ungewöhnliche Werbemaßnahmen ergriffen.

 

So ist der jetzige Bürgermeister Herr Kunpluem mit einer Delegation nach China gereist, um hier die Teilnahme Pattayas an der internationale Gartenschau im Jahr 2014 vorzubereiten. Es werden die entsprechenden Ausstellungsflächen begutachtet, und auch darüber beratschlagen in welcher Höhe man hier investieren muss.

 

Für diese Gartenschau wurde ein Budget in der Höhe von 30 Millionen Baht billig, welche dann einen erhofften Touristenzulauf ab dem Jahr 2014 für Pattaya bringen soll. Dabei wird die Touristenmetropole eine Ausstellungsfläche von über 1600 m² für sich haben, auf der sie dann auch für die Stadt Pattaya werben kann.

 

An sich finde ich dieses eine relativ gute Idee des Bürgermeisters, aber man sollte bevor man solche Dinge angeht auch erst einmal die eigene Stadt in Ordnung bringen. Wenn man sich die entsprechenden Strände von Pattaya anschaut, so wird hier relativ schnell klar warum immer weniger europäische oder auch amerikanische Touristen in die Stadt kommen.

 

Auch das wilde und völlig chaotischer Verkehrsleben, mit den vielen doch kaputten Straßen sollte dem Bürgermeister doch eher dazu bewegen sich erst dieses Problem es anzunehmen, und dann entsprechende Werbemaßnahmen zu unternehmen um Touristen in die Stadt zu locken. Denn ansonsten könnte es sein das zwar am Anfang einige Touristen kommen, aber diese schneller wieder weg sind und ein schlechtes Image verbreiten als wieder Bürgermeister sich träumen lässt.

Kreditkartenbetrug in Thailand

Kreditkartenbetrug in Thailand

Normalerweise ist der Kreditkartenbetrug auf der Welt nichts Neues, über all kann man entsprechende Betrüger finden die versuchen mit raffinierten Mitteln an das Geld ihrer Opfer zu kommen. Auffallend ist aber das diese Betrüger jetzt in Pattaya mit raffinierten Mitteln versuchen an das Geld ihrer Opfer zu gelangen.

 

Dabei ergeben sich am Telefon Menschen als Mitarbeiter einer Sicherheitsabteilung der Kreditkarte aus. Es wird darauf hingewiesen das auf dem Konto eine ungewöhnliche Transaktionen getätigt worden ist, und die Kreditkartenfirma möchte hier nachfragen ob diese Transaktionen wirklich von dem Kreditkarteninhaber getätigt worden ist.

 

Dabei geht es in der Regel höhere Summen, und auch um entsprechende Transaktionen im Ausland. Somit können sich die Betrüger sicher sein das der Kreditkarteninhaber mit Sicherheit die Transaktion verneinen wird. Damit hat der Betrüger natürlich gerechnet, und er beruhigt den aufgebrachten Kreditkarteninhaber dass er sein angeblich verlorenes Geld wieder zurück auf das Konto gebucht bekommen.

 

Um dieses aber zu bewerkstelligen benötige Kreditkartenfirma doch noch unbedingt die letzten drei Zahlen auf der Rückseite der Kreditkarte. Geschockte und geprellte Kunden werden jetzt natürlich die entsprechenden drei Nummern an den freundlichen Herrn weitergeht, in der Hoffnung ihr angeblich verlorenes Geld wieder zu erlangen.

 

Das böse erwachen dürfte dann kommen wenn jetzt wirklich entsprechende Gelder von seinen Kreditkartenkonto entwendet werden. Dazu muss man aber wissen das die letzten drei Ziffern auf der Rückseite der Kreditkarte von besonderer Bedeutung sind, denn es handelt sich um die Sicherheitsnummer, welche bei jedem Einkauf auf der Rechnung unkenntlich gemacht worden ist.

 

Da viele Kreditkarteninhaber mit der Kreditkarte in verschiedenen Einkaufszentren einkaufen gehen, und dann ihre Quittung nachdenklich getätigten Kauf in Papierkorb entsorgen, haben wir dann die Betrüger ein leichtes Spiel. Als Kreditkartenkunde sollte man wissen das die Kreditkarteninstitute weltweit die gleiche Philosophie vertreten.

 

Es wird niemals telefonisch nach persönlichen Kartentagen gefragt. Deswegen sollten Kreditkarteninhaber welche einen telefonischen Anruf bekommen, der von einem Sicherheitsbeamten der Kreditkartenfirma sein soll einfach ignorieren.

 

Bedauerlich ist auch das diese Verbrechen in Pattaya nicht etwa von den einheimischen den Thailändern ausgeführt wurde, sondern dass es sich hier meist osteuropäische Banden handelt welche sich auf Kreditkartenbetrug spezialisiert haben. Dieses ist natürlich dann wiederum für viele Ausländern welche in Thailand leben wollen ein Problem, denn die Behörden in Thailand prüfen auf Grundlage solcher Betrügereien den Einwanderungswunsch immer mehr, und auch härter.